„Auf der anderen Seite des Schuhs“

Hier mal ein Gastbeitrag von einer jungen Dame, die regelmäßig Schuhe verkauft und mich gebeten hat ihre Erlebnisse hier einmal zu veröffentlichen. Ich selber mache mir oft Gedanken über beide Seiten beim Schuhkauf und bin froh, daß Monique hier mal eine schöne Zusammenfassung dazu geschrieben hat. Nun viel Spaß mit ihrem Beitrag.


 

monique-schuhfetisch

Nur noch auf „Bestätigen“ klicken – dann ist die Anzeige auch schon online…was wohl diesmal passieren wird…wird sich überhaupt jemand melden…ich hätte ein schöneres Bild machen sollen…ob es wohl von Interesse ist wer diesen Schuh getragen hat…

Sobald ich über Kleinanzeigen einige meiner getragen Schuhe verkaufe wird es interessant und spannend.

Ich bin Monique – ich verkaufe getragene Schuhe und finde es ist wichtig auch mal von dieser Seite zu erzählen.

Nicht alle Frauen die das machen sind geldgeile Schlangen oder Internet-Trolle, manch eine macht es weil sie das Geld braucht, Platz im Schuhregal schaffen möchte oder einfach weil es einen gewissen Reiz hat zu wissen das jemandem deine getragenen Schuhe sehr viel Freude bereiten.

Ich zähle mich selber zu der letzteren Gruppe 😉

Dann gibt es aber leider noch diese „Damen“, die auf Flohmärkten einen Sack voll ausgelatschter Schuhe um 10€ kaufen und diese dann teuer als ihre eigenen anbieten.

Ich setzt diese „Damen“ absichtlich unter Anführungszeichen denn – 1. hat es nichts damenhaftes wenn man Menschen an der Nase rumführt und 2. sind einige in Wirklichkeit Männer die glauben eine Marktlücke entdeckt zu haben.

So oder so – das Vertrauen vieler Schuh- oder Fuß-Fetischisten ist durch solche Verkäufer/Innen schon einige Male zerstört worden.

Was für mich daraus resultiert: ich werde in einen Topf mit den anderen geworfen!

Das folgende Beispiel ist nur eine Geschichte von vielen:

Ich beantworte jede Anfrage die ich per Mail bekomme. Hier selektiert sich schon mal raus wer wirklich Interesse an Schuhen hat oder glaubt in jeder Kleinanzeige zum Thema Fetisch eine günstige Prostituiere zu finden.

Herr Mayer (Name natürlich geändert!) war einer der Interessenten die wirklich nett und höflich geschrieben haben.

Er fragte nach dem Zustand der Peep Toe Heels, ob meine Zehenabdrücke darin zu sehen sind? „Ja, ich habe sie den ganzen Sommer über fast jeden 2. Tag getragen“ – was auch wirklich der Wahrheit entspricht.

Herr Mayer möchte Beweisfotos – ich suche ein paar Bilder raus und schicke sie ihm.

Herr Mayer bedankt sich und macht mir ein Kompliment für meine schönen Beine und Füße. Er würde gerne wissen wie sie duften und möchte deswegen dieses Paar Heels erwerben. Er bittet mich darum sie noch einmal einen ganzen Tag zu tragen und ihm Bilder davon zu schicken – quasi als Beweis das ich das auch wirklich für ihn tue.

Er fragt auch ob eine persönliche Übergabe möglich ist – „Ja das ist kein Problem, wir können uns gerne dafür treffen, wo wohnst du denn genau?“ Und hier fängt es an – seine zuvor freundliche Art ändert sich schlagartig als sich herausstellt, dass er fast 300km weiter weg wohnt. Ich biete ihm an die Schuhe diskret per Post zu ihm zu schicken – er fragt ob ich mich nicht einfach in den Zug setzen kann, denn er ist nicht gewillt 8€ mehr für das Porto zu zahlen. 

Ich biete ihm an nur 5€ mehr zu zahlen, ich versende sie auch als Paket – mit Tracking – so das er sehen kann wann er sie erhalten wird.

Er stimmt zu, muss aber noch betonen das er dafür aber mehr Bilder haben möchte, denn bis er die Heels erhält will er etwas das ihm als Vorfreude dient.

Am nächsten Tag ziehe ich also meine Peep Toe Heels nochmal an bevor ich sie verschicke. Unter Tags mache ich immer wieder Bilder und schicke sie Herrn Mayer. Er antwortet mit eindeutigen Texten,  Bildern und schreibt mir was er sich gerade alles vorstellt.

Am Abend verpacke ich dann jeden Schuh möglichst luftdicht, mache davon ein Foto und schicke es ihm mit der Aufforderung mir das Geld zu überweisen und mir davon einem Screenshot zu schicken, dann würde ich sein Paket gleich morgen Früh zur Post bringen.

Was folgt, ist Funkstille….2 Tage reagiert er nicht auf Nachrichten – allerdings sehe ich das er sie gelesen hat. In der Zwischenzeit habe ich anderen Interessenten abgesagt – schließlich habe ich Herrn Mayer zugesagt und somit bekommt sie kein anderer.

Am 3. Tag bitte ich ihn um eine kurze Info ob denn noch Interesse besteht…er liest die Nachricht…er schreibt zurück…“Nein, aber die Bilder waren gut…bin geil gekommen beim ansehen. Behalte die Schuhe. MfG Herr Mayer“.

Tja, das nennt man dann wohl Berufsrisiko…oder ist es einfach nur Dummheit meiner Seits?

Eine Fuß-Bekanntschaft die ich jetzt schon fast 2 Jahre beliefere meinte: „Das sind Tastenwixxer! Lass dich davon nicht ausgenutzt oder minderwertig fühlen – er wurde bestimmt von einer Frau wegen seiner Vorliebe verarscht und lässt es jetzt an anderen aus.“

Natürlich werden Männer und Frauen mit einem bestimmten Fetisch oft übel getäuscht, abgezockt oder verurteilt (darüber könnte ich auch einiges berichten – dazu komme ich ein anderes Mal)…aber auf der anderen Seite des Schuhs ist das leider nicht anders!

Vielleicht sieht der ein oder andere diese Seite jetzt mit anderen Augen, ich würde mich freuen wenn dem so ist! Das gegenseitige Verständnis und ein offenes ehrliches Miteinander ist doch so viel besser – für beide Seiten 🙂

Liebe Grüße, Monique


Monique erreicht Ihr direkt über ihre Email oder schaut gerne mal auf ihrem Instagram Account vorbei. Eine tolle Frau. Danke, dass es auch so ehrliche und freundliche Schuhverkäuferinnen gibt.

Schuhe mit Tragespuren

Ich bekomme oft anfragen von Damen, die ihre Schuhe verkaufen wollen und wissen wollen wie Tragespuren in Schuhen aussehen müssen damit sie besser verkauft werden. Oder Damen, denen ich Schuhe abkaufe und verlange das sie sie noch tragen sollen bis entsprechende Abdrücke in den Schuhen sind. Hier nun mal ein Beispiel von recht gut gemachten Fotos von Schuhen mit tragespuren. Die Schuhe sollten natürlich nicht gereinigt werden und am besten einen schönen dezenten Durft aus Schweißfuß und Leder haben.

0717080909888_03_Cheese Connoisseur Vol. 25 (Smelly Shoes and Feet) - 3
Deutlicher Abdruck von Zehen im Schuh
0717080909888_04_Cheese Connoisseur Vol. 25 (Smelly Shoes and Feet) - 4
Abgeriebene Innesohle, leicht verschmutzt
0717080909888_05_Cheese Connoisseur Vol. 25 (Smelly Shoes and Feet) - 7
Tragefoto als Beweis
0717080909888_06_Cheese Connoisseur Vol. 25 (Smelly Shoes and Feet) - 5
Schöne Tragespuren im Schuh
0717080909888_07_Cheese Connoisseur Vol. 25 (Smelly Shoes and Feet) - 6
Blick in die abgetragenen Schuhe
0717080909888_08_Cheese Connoisseur Vol. 25 (Smelly Shoes and Feet) - 1_1
Bild der Füße passt zu den Schuhen

Die getragenen High Heels einer jungen Türkin aus Hamburg

Ich möchte Euch hier einmal von einem besonderen Erlebnis berichten. Es ist schon etwas her, aber bei dem Gedanken daran bekomme ich immer noch Herzklopfen.

Vor längerer Zeit habe ich ein nettes Mädel über kleiderkreisel.de angeschrieben, weil ich ihr ein paar Pumps abkaufen wollte. Daraus ergaben sich mehrere Treffen und über eins dieser Treffen mit dem Mädchen möchte ich heute hier schreiben.

Bei dem Mädchen handelt es sich um eine ca. 24 jährig junge Türkin aus Hamburg. Nach unserem ersten Kontakt über den Kleiderkreisel wurden wir uns schnell einig und ich durfte für einen Schuhkauf bei ihr in der Wohnung vorbeikommen. Sie wohnt zusammen mit ihrer Mutter und Bruder in einer kleinen Wohnung in Hamburg.

Beim betreten der Wohnung musste ich meine Schuhe ausziehen, dabei vielen mir gleich verschiedene schicke Frauenschuhe im Flur auf. Neben abgelatschten Ballerinas, waren da auch ein paar schicke Pumps und Stiefel. Diese waren jedoch nicht zu verkaufen, was natürlich sehr schade war denn sie sahen ziemlich gut abgetragen aus.

Flur mit getragenen Schuhen der Türkin aus Hamburg
Flur mit getragenen Schuhen der Türkin aus Hamburg

Zu meiner Verwunderung hatte die Türkin eine Freundin dabei, die bei der Präsentation der Schuhe dabei sein sollte. Erst einmal war es mir unangenehm, aber dann dachte ich mir: Jetzt nur nicht nachlassen und unsicher werden. Die Situation war dann auch schon recht locker, weil beide Mädel eigentlich recht aufgeschlossen waren. Nun muß ich erwähnen, daß ich mich bereits vorher einmal mit der Türkin getroffen hatte. Aber diese Geschichte erzähle ich ein anderes Mal.

Das türkische Mädchen zeigte mir ein paar Pumps, die sie beim Kleiderkreisel eingestellt hatte. Meinte aber das sie auch noch andere hat, wenn mir diese nun nicht gefallen. Mir gefielen die zwar, aber vielleicht gibt es ja noch etwas Besseres zu sehen. Und das gab es…

Das Mädchen kniete sich hin und zog eine große Tasche unter dem Bett hervor. Nun verschlug es mir den Atem! Zum Vorschein kamen eine Sammlung von High Heels, die ich wahnsinnig gerne alle mitgenommen hätte… oder doch wenigsten nur 1 Std. hier alleine in diesem Zimmer verbringen könnte. Ich versuchte ruhig zu bleiben, was mir beim Anblick der vielen verschiedenen und sichtbar getragenen sexy High Heels sehr schwer fiel.

Die Türkin macht ihre Schuhtasche auf
Die Türkin macht ihre Schuhtasche auf

Also kniete ich mich vor der Schuhtasche hin und fing an jeden einzelnen Schuh herauszunehmen und zu begutachten. Dabei meinte ich frech zu der Türkin: „Du solltest Deine schönen Stücke aber viel bessere behandeln“. Darauf antwortete sie nur: „Würde ich gerne, aber ich habe gerade keine Geld mir einen Schuhschrank zu bauen.“ Das können wir ändern, dachte ich und am liebsten würde ich der Kleinen einen Schuhtempel bauen, wenn ich doch nur regelmäßig mit den guten Stücken alleine etwas Zeit verbringen dürfte.

Nach einiger Zeit hatte ich mir ein paar recht „nuttige“ High Heels rausgesucht. Ich bat sie, diese nochmal für mich anzuziehen. Was sie auch tat. Ihr Freundin sagte dann nur, sie solle doch als Schuhmodell arbeiten oder sowas… Ich schaute mir die Schuhe an den süßen Füßen der Türkin an… am liebsten hätte ich mir vor ihr hingekniet und an den Pumps geleckt… oder sonst was getan.

Nachdem wir uns auf einen Preis für die Schuhe geeinigt hatten, wurden die anderen leckeren High Heels wieder in der Tasche verstaut und ich musste leider gehen.

Kaum im Auto angekommen musste ich die guten Stücke genau betrachten. Sie hatten einen angenehmen Geruch und waren schön warm. Ich konnte kaum glaube was da gerade passiert ist. Was hatte ich nur für ein Glück gehabt. Die High Heels wurden sofort in einen luftdichten Beutel verpackt und ließ den Wagen an. Auf der Heimfahrt machte ich mir immer wieder Gedanken, wie ich es schaffen könnte noch ein mal an diese Schuhtasche zu kommen… aber erst mal will ich das schöne paar nuttige High Heels von der Türkin in Ruhe genießen.

Fußerotik aus Deutschland

Sexy junge Amateur Mädchen aus Deutschland

Ich promote ungern kommerzielle Webseiten, aber bei fussphantasie.de mache ich gerne eine Ausnahme. Die Webseite von Marco ist nämlich sehr schön gestaltet und der Aufwand solche schönen Modelle zu hinreisenden Fotos zu bewegen muß einfach honoriert werden. Marco aus Köln verkauf die Serien auch als Download auf seiner Seite und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Fußerotik. Die Fotoserien haben ihren Schwerpunkt auf dem Thema Füße und Socken, aber es gibt auch sehr viele Schöne Bilder von Frauenschuhen und ihren Trägerinnen. Schaut selber vorbei und unterstütz das tolle Hobby von ihm auf fussphantasie.de

Webseite: www.fussphantasie.de

Getragene Frauenschuhe bei ebay kaufen

Wie kommt man als Schuhfetischist an Frauenschuhe?

Da gibt es natürlich verschiedene Wege. Neue Schuhe kann man einfach im Geschäft kaufen. Aber das kommt hier nicht in Frage. Für getragene Schuhe kann man einfach eine Frau auf der Strasse ansprechen und freundliche fragen, man kann sie klauen (nicht fair!) oder auch kaufen. Zum Beispiel findet man schöne gebrauchte Schuhe bei eBay. Allerdings ist es gegen die Policy von Ebay unhygenische Artikel zu verkaufen. Somit werden regelmäßig Auktion gesprerrt in denen Frauen offensichtlich ihre Schuhe für Schuhfetischsten anbieten. Hier mal ein paar Tipps wie ihr trotzdem an gebrauchte Frauenschuhe über ebay rankommt.

Suchbegriffe für getragene Schuhe

Frauen, die ihre Schuhe an Schuhfetischsten verkaufen wollen haben begriffen, daß sie diese mit entsprechenden Begriffen beschreiben müssen. Folgende Begriffe haben sich dabei etabliert:

  • gern getragen
  • oft getragen
  • fertig oder fix und foxy (in kombination mit Schuhe, Ballerineas, High Heels, usw.)
  • sammler
  • liebhaber
  • viel getragene

Die oben genannten Begriffe einfach in die Ebay Suche eingeben. Begriffe wir Schuhfetisch, Fetischsten oder z.B. Fetisch werden von ebay im Zusammenhang mit getragenen Schuhen schnell gesperrt.

Die Begriffe sollten sich allerdings auf die Kategorie Kleidung > Damenschuhe beschränken. Sonst findet man kuriose Angebote.

Getragene Schuhe bei ebay

Ein schönes Beispiel für einen Artikel bei ebay. Die Verkäuferin hat hier aussagekräftige Begriffe wie: „oft und gerne getragen“ oder „für Sammler und Liebhaber“ untergebracht. Auch das gewählte Foto ist ein guter Hinweis. Hier verkauft eine Frau bewusst Schuhe an Schuhfetischsten.
Getragene Ballerinas von ebay
Hier ein schönes Beispeil für eine Ebay Auktion für getragene Ballerinas. Die Begriffe wie Sammler und Fertig (fix&foxy) wurden bewusst gewählt. Auch die Fotos zeigen eindeutig worauf es ankommt. Tragespuren und Abdrücke die Schuhfetischsten ansprechen sollen.
 

Hinweise im Text

Oft findet man in der Beschreibung zum Artikel auch die Absicht der Verkäuferin. So wird zwar darauf hingeweisen das der Artikel vor Versand gereinigt wird allerdings meistens mit dem Zusatz: „Fragen bitte vor dem Versand klären“. Somit entspricht die Auktion den Ebay Richtlinien. Darüber hinaus findet man im Beschreibungstext die übligen Begriffe (s.oben) wie z.B. „für Sammler oder Liebhaber“ oder „extreme Gebrauchtspuren“. Wenn sich jemand besonders viel Mühe gemacht hat ein altes, ausgelatschtes Paar Ballerinas zu verkaufen (viel Text, viele Fotos) dann kann man davon ausgehen, daß die Verkäuferin weiß was sie tut. Mädchen die sich ihrer Schuhe nur so und ohne hintergedanken entledigen wollen stellen meistens ein liebloses Foto mit kurzem Text ein. Natürlich kann auch gerade das Reizvoll sein. Aber erwartet keine Wunder bei Emailanfragen.

Anfragen per Email

Viele Frauen ergänzen bei ihren Auktionen den Text mittlerweile um eine Emailadresse. Somit ist es recht einfach in Kontakt zu treten. Mein Tipp: Immer höflich und direkt sein! Auf Anfragen erhält man dann schnell die Konditionen zu denen der Schuh verkauft werden kann und auch, ob es weitere schöne Exemplare gibt. Viele Trägerinen sind bei dem Thema unverkrampft und wissen, daß wir Schuhfetischten bereit sind gute Geld für gute Ware zu zahlen.

Nun viel Spaß beim stöbern. Noch ein Tipp. Ihr findet recht schnell heraus ob es sich bei der Verkäuferin wirklich um die Trägerin handelt, wenn ihr Euch die weiteren Auktionen anschaut oder die Rezenssion der vergangenen Auktion. Ansonsten auch einfach mal fragen… 🙂